Willkommen auf der Website der Gemeinde Zell LU



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell Gemeinde Zell

Umzonung in die Abbauzone sowie Baugesuche im Gebiet Zeller Allmend; Genehmigung der Zonenplanänderung sowie Einsicht in die Unterlagen der Umweltverträglichkeitsprüfung

Gemeinde Zell: Umzonung in die Abbauzone sowie Baugesuche im Gebiet Zeller Allmend; Genehmigung der Zonenplanänderung sowie Einsicht in die Unterlagen der Umweltverträglichkeitsprüfung


Im Sinn von § 21 Abs. 1 lit. a des Planungs- und Baugesetzes wird bekanntgegeben, dass die von der Gemeindeversammlung bereits am 19. Mai 2010 beschlossene Umzonung im Bereich der Teilgrundstücke Nr. 410 und 411 sowie der Grundstücke Nr. 415 und 416, Allmend, Grundbuch Zell, von der Landwirtschaftszone in die Abbauzone rechtskräftig ist. Der Regierungsrat hat diese Änderung des Zonenplans am 3. Juli 2012 genehmigt. Diese Umzonung ist in der Folge nicht angefochten worden.
Im Rahmen eines koordinierten Verfahrens sind betreffend Kiesabbau im Gebiet Zeller Allmend drei Bewilligungen erteilt worden:
- Baubewilligung des Gemeinderats Zell vom 3. April 2012 für das Projekt "Erweiterung Kiesabbau MRS I (Mittelfristige Rohstoffsicherung) Zeller Allmend mit temporärer Werkstrasse via Luthernwald und temporärer Verlegung der Verbindungsstrasse Zell-Oberwil". In diesem Entscheid stellte der Gemeinderat im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) fest, dass das Projekt mit den im Rechtsspruch aufgeführten Bedingungen und Auflagen den Vorschriften über den Schutz der Umwelt entspricht.
- Baubewilligung des Gemeinderats Zell vom 3. April 2012 für das Projekt "Verlängerung Förderbandanlage via Luthernwald zum Erweiterungsgebiet Kiesabbau MRS I (Mittelfristige Rohstoffsicherung) Zeller Allmend sowie Unterführung Stockistrasse".
- Sonderbewilligungen des Regierungsrats vom 3. Juli 2012 (Waldrecht, Gewässerschutzrecht und Raumplanungsrecht).
Mit Urteilen vom 30. April 2013 sowie vom 13., 21. und 27. Mai 2013 hat das damalige Verwaltungsgericht fünf Beschwerden abgewiesen, soweit es darauf eintrat. Das Bundesgericht hat mit Urteil vom 26. November 2015 drei Beschwerdeverfahren zusammengelegt und festgestellt, dass eine neue Rodungsbewilligung erforderlich ist. Am 13. Oktober 2015 hat der Regierungsrat die Rodungsbewilligung erteilt, und darauf hat der Gemeinderat Zell am 20. Oktober 2015 die beiden Baubewilligungen für die Erweiterung Kiesabbau MRS I und für die Verlängerung der Förderbandanlage erneut erteilt. Das Kantonsgericht ist mit Urteil vom 15. November 2016 auf eine Beschwerde nicht eingetreten. Mit Urteil vom 20. April 2018 hat das Bundesgericht die bei ihm eingereichte Beschwerde abgewiesen.
Damit sind die Bewilligungsverfahren abgeschlossen. Im Sinn von Artikel 20 der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung wird nun bekannt gegeben, dass der Umweltverträglichkeitsbericht, die Beurteilung der kantonalen Umweltschutzfachstelle, die Ergebnisse der Anhörung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) sowie die Entscheide während 30 Tagen eingesehen werden können, und zwar vom 22. Oktober 2018 bis 20. November 2018 auf der Gemeindeverwaltung Zell.

Zell, 20. Oktober 2018

Gemeinderat Zell


Dokument Publikation (pdf, 36.9 kB)


Datum der Neuigkeit 19. Okt. 2018